#1 Poetischer Jahresrückblick 2010 von Christoph 31.12.2010 10:51

Hallo liebe Forengemeinde,

Wie schon im letzten Jahr, so lasse ich auch diesmal das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren.
Bilder aus unserem Garten und verhackstückelte Poesie aus meinem Hirn.
Viel Spass!




Das alte Jahr neigt sich dem Ende,
die allerletzten Tage geh`n
So zeig ich euch zur Jahreswende
mein Bilderbuch 2010


Ach, wie hatte ich gehofft,
dass es ein milder Winter wird,
doch wie so oft – kam unverhofft
ein Winter, der uns schockgefriert.




Hier steht mit seinen langen Beinen
Spectabilis im frischen Schnee,
Es war erst Januar – will meinen,
der Winter war noch nicht passè.




Und hier im Februar ein Blick,
in unser großes Folienhaus,
selbstgebaut und nicht grad schick,
sieht es hier trotzdem besser aus




Dauerfrost und Minusgrade,
Der Winter hielt uns fest im Griff,
Auch diese Yucca fand es schade,
dass der Wind aus Osten pfiff.




Auf diesem Bild lässt sich erahnen,
der Wind kam meist aus einer Richtung
von Osten zog er seine Bahnen,
frei von jeder Phantasie und Dichtung.




Hier schweift der Blick in Bambuskronen
alles grün, und das im März
wo Blätter über allen trohnen
blicken wir gern himmelwärts.




Frisch ausgepackt und aufgeweckt
aus ihrem Winterschlaf, wenn man so will,
entrollt die Musa ausgestreckt
hier ihre Blätter im April.




Dieser Lichtblick im Dickicht
ist zwar nicht blickdicht, aber schick – nicht?
So wird die Sichtung dieser Lichtung
zur Verpflichtung einer Dichtung.




In diesem grünen Immergrün
von Bambus , Yuccas, Farnen,
seht ihr keine Blumen blühn,
nur Hostas, die sich tarnen.




Ein Feuerwerk an roten Tönen
explodiert in 2, 3 Tagen
so Anfang Mai mit wunderschönen
Blättern, die zum Himmel ragen.




Im Juni Gab´s ein Bildbericht
von uns in einer Gartenzeitung,
hier sah man uns mal mit Gesicht
und unser´n Hund noch in Begleitung




„Mein schöner Garten“ hieß das Blatt
na ja – die schreiben für die Masse
und wer da fachlich Ahnung hat,
der vermisst zwangsläufig Klasse.
So war es auch bei uns geschehn,
per Telefon wurd recherchiert.
Den Garten hab´n die nie gesehn,
egal – uns hat das amüsiert.




In diesem grünen Blättermeer,
von Trachys, Cordys, Passion,
fallt der Durchblick sichtlich schwer,
in dieser „Juli-Inflation“




Dieser rote Blütenschopf,
aus dem fernen Kaukasus,
gehört zu einem Natternkopf,
und blüht und blüht im Überfluss.




Erfolgreich, stolz und voll der Magen,
leckt unser „Wühlmaukiller“ seine Pfoten
bald schon geht er wieder jagen
inmitten unserer Exoten.




Die Füße hoch, das Glas geleert,
Abendstimmung im August.
Entspannung pur und das erklärt
warum du nicht verreisen musst.




Wenn im September all die Hummeln
sich an den Pasiflora laben,
sich wie berauscht im Nektar tummeln,
dann weiß ich, dass wir Sommer haben.




Vor allem auch bei schlechtem Wetter
ist dieser Blick ein Augenschmaus,
dann hol ich mir das Grün der Blätter
mit einem Blick zu mir ins Haus



Oktober steht für große Kunst,
ein Netzwerk zwischen Tier und Pflanzen,
auf dem im Morgentau und Dunst
die Spinnen auf den Tropfen tanzen.




Warum wir die Karibik lieben
und gern zuhause schon mal proben
und wintertags nur Frust vorschieben,
das verrät uns dieser Blick von oben.




Die Strahlen der Novembersonne,
zaubern in diffusem Ton
beim Blick durch´s Fenster voller Wonne,
eine „Exoten“-Projektion.



Vom ersten Frost steht konserviert
diese letzte Canna-Blüte.
Hier seht ihr es ganz detailliert,
bevor sie aufgetaut verblühte.




Friedvoll still liegt unser Garten,
und vieles ist gut „eingetütet“
nun heißt es auf den Frühling warten
und das der Winter nicht lang wütet




Wenn Blätter sich nicht mehr bewegen,
Halme sich im Wind nicht regen,
weil eisgepanzert konserviert
der ganze Bambus schockgefriert,
wenn Halme sich gen Boden biegen
um danach gar flach zuliegen
und das jetzt nun schon seit 4 Wochen
dann ist die Eiszeit ausgebrochen.




So schließt das Jahr wie es begann,
Die Zeit, sie fließt, die Zeit zerrann,
so schreiten wir ins neue Jahr,
beginnend mit dem Jannuar
und ich schließ noch, bevor wir geh´n,
mein Bilderbuch 2010.


Gruß aus meinem Münsterland,
wo ich mich als Künstler fand.


Christoph (COE)
#2 Re: Poetischer Jahresrückblick 2010 von Claus Willich 31.12.2010 12:03

Hallo Christoph,

GENIAL!

Bin gerade etwas sprachlos....

Grüße
Claus
#3 Re: Poetischer Jahresrückblick 2010 von malve 31.12.2010 14:04

Hallo Christoph,
schön geschrieben und wie immer ganz tolle Fotos.
Dir und deiner Familie einen guten Rutsch und mögen unsere Gärten auch im neuen Jahr wieder so üppig aussehen.
Viele Grüße Petra
#4 Re: Poetischer Jahresrückblick 2010 von der Bödi 31.12.2010 14:12

Hallo Christoph,

großartiger Jahresrückblick...ich bin beeindruckt (nicht nur von den Bildern)

Gruß
Jürgen
(der Bödi)
#5 Re: Poetischer Jahresrückblick 2010 von Aylon 04.01.2011 13:09

avatar
hi christoph,

du und claus ihr seid die wahren poeten :-)
ich habe bin sprachlos.

SUPER!

viele grüsse
pierre
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz