#1 Jubaea tot von hartmann 29.11.2009 19:26

avatar
Hallo Leute,

wie schon angekündigt hier mal ein paar aktuelle Bilder (heute 12.00 Uhr) von den Riesenjubaeas in Köln. Wenn man davor steht, läßt schon alleine die Farbe des Stammes darauf deuten, das es nicht gut um sie steht. Da die Leiter schon da stand konnte man sie sich auch mal von oben anschauen. Da ist nichts mehr. Etwas weiter unterhalb ca. 50 cm habe ich mal gefühlt. Der Stamm ist weich und ließ sich mit den Fingern leicht eindrücken






Bei der anderen ist ganz deutlich zu sehen, das sie schon von der Sonnenabgewandten Seite am wegfaulen ist.



An der Stammunterseite lief sogar schon Saft heraus welcher ganz klar vom Inneren kam. Entweder eigener Saft oder von oben her durchgefault so dass der Regen sich da seinen Weg suchen konnte. Das Bild ist quer. Erschütternd !!!



Noch paar kurze Infos:

Die Palmen wurden damals erhöht gepflanzt. Mittlerweile ist das aber ein ganzer Grünstreifen auf dieser Höhe. Erhöht wurde das ganze auch deshalb, da dort schon ca. 2m tiefer Grundwasser ist. Die Temperaturangaben stammen von einem Thermometer welcher ca. 2m neben den Palmen in 1m Höhe stand. Meiner Meinung nach sind diese Palmen tot wie es toter kaum geht. Arnd wird sie im nächsten Jahr ausgraben und eventuell durch kleinere Exemplare ersetzen. Obwohl sie im Stammbereich geschützt wurden war dies wohl nicht ausreichend. Es kamen natürlich auch noch einige Hindernisse dazwischen wie der eingefrorene Kran wodurch dann improvisiert werden mußte. Am Wassermangel konte die nicht sonderlich gute Etablierung nicht liegen. Sie bekamen in den Sommermonaten zwischen 2 und 3m³ Wasser. Da das Projekt wohl gescheitert ist, bin ich mal auf seine nächsten Exemplare gespannt.

Echt sau schade. Die hätte ich gerne mal etabliert in gesundem Zustand gesehen.


Einfach mal ein Vergleich der Blattbasen zwischen den Riesenjubs und meiner XL. Da fehlt noch ein gutes Stückchen.



Bis dann.

Thorsten
#2 Re: Jubaea tot von Arnold Cologne 29.11.2009 19:53

avatar
Hallo Thorsten,

man sieht, das -18°C bei uns selbst für solch riesige Indiviuen von Jubaea zu viel sind. Schade um diese Brummer. Vielleicht hätten sie es noch überlebt, wenn sie bei der Temperatur in südlicheren Gefilden gestanden hätten, wo Kälteeinbrüche kurzfristiger sind und es immer eine signifikante Tageserwärmung gibt.
Die Trachies haben es ja offenbar gut überstanden. Aber die spielen halt in einer anderen Liga als Jubaea.

Grüße,

Arnold
#3 Re: Jubaea tot von mmaio 29.11.2009 20:10

avatar
Sehr schade um die schönen Palmen
#4 Re: Jubaea tot von Christoph 29.11.2009 20:26

Hallo,

Ich möchte nicht wissen, wieviel Euros Arndt da im wahrsten Sinne des Wortes in den Sand gesetzt hat.

Ein Jammer!!!


Christoph (COE)
#5 Re: Jubaea tot von Claudi 29.11.2009 20:43

avatar
Hallo Christoph, hallo,

sehr schade drum, aber manchmal geht es im Leben nicht nur um Euros, meist wiegt der persönliche Schmerz mehr...

Grüße
Claudi
#6 Re: Jubaea tot von Claus Willich 29.11.2009 21:46

Hallo Thorsten,

oh weh, schade um die Jubs!

Na, ich denke die wahren Temperaturen kann man anhand der Bilder der Trachies und des Bambus ganz gut abschätzen - und der Zustand der Jubs passt ja auch in dieses Bild.
Nach -28°C sähen die Trachies wohl ähnlich wie die Jub aus...

Grüße
Claus
#7 Re: Jubaea tot von Stefan_Bodensee 30.11.2009 00:22

Hallo Thorsten,

vielen Dank für die Berichte! Leider sehen die Jubs mehr als traurig aus, das ist echt hart. Der Winter hat echt nochmals vielen klar gemacht, dass wir hier nicht immer mit so milden Temperaturen auch in den milden Gegenden rechnen können, sonst wo schon gar nicht. Ich habe die Jubs in dem „Winterharte Palmen“- Buch gesehen und fand das damals total spannend, so große Palmen hier in D zu haben. Leider ist nix draus geworden. Noch nicht…

Viele Grüße
Stefan
#8 Re: Jubaea tot von natural cocooning 30.11.2009 17:47

avatar
wow

die hoffnung stirbt wie immer zuletzt. bis ich die bilder gesehen habe, dachte ich: das wird schon irgendwie. aber nun ist es eindeutig: die sind mehr als hin.

sehr sehr schade um die großen exemplare. bei solch einem anschaffungspreis zzgl. lieferkosten aus chile hätte sich ein winterschutz für ein paar mehr euros schon gelohnt.

tief ausatmende grüße - ronny
#9 Re: Jubaea tot von hartmann 30.11.2009 18:48

avatar
Hallo Leute,

Arndt der hier wohl auch ließt bedauert das Ganze natürlich auch sehr. Mir sind zwar Händler und Preise bekannt allerdings wie schon geschrieben ist der Preis nicht immer das Wichtigste. Es war ja nicht nur der harte Winter sondern auch die vielen Mißgeschicke welche hinzukamen. Ihm sind etliche Trachys kaputt gegangen auch wenn das auf den Bildern nicht so rüber kommt. Diese hatte er wohl mit hundert Grablichtern die im Bodenbereich standen beheizt. Wie man sieht haben es ja einige geschafft. Bei dem Ein oder Anderen Bambus war er auch über dessen Überleben erstaunt.

Bis dann.

Thorsten
#10 Re: Jubaea tot von natural cocooning 30.11.2009 18:57

avatar
hallo thorsten,

das arndt dies bedauert glaub ich natürlich.

soweit ich weiß, hatte er ja einen winterschutz die letzten jahre verwendet. vielleicht wäre ein anderer schutz eher angebracht.

falls er auf dem gelände irgendwo strom hat, würde ich eher zu einem heizlüfter greifen, als mit grablichtern versuchen alles zu beheizen.
um genaueres sagen zu können, müsste man aber auch die örtlichen gegebenheiten kennen.

es ist wirklich sehr schade, dass das mit den riesenjubs so schief gegangen ist.

weiß eigentlich jemand den zustand der pinien (?) an dieser großbäckerei? irgendwie kann ich mich da dunkel an einen thread im f&co vor ein paar jahren erinnern.

sonnige grüße - ronny
#11 Re: Jubaea tot von Mario_ Pfalz 30.11.2009 19:33

avatar
Sehr sehr schade, tut mir sehr leid

Ich kenne die Bäume aus dem Buch, kann das sein

Grüße
Mario
#12 Re: Jubaea tot von hartmann 30.11.2009 19:49

avatar
Hallo Mario,

ja das sind die Beiden aus dem Buch. Jetzt sind sie allerdings hinüber. Reinhard "besteht" zwar darauf das sie noch stehen bleiben sollen, aber das hat sicherlich keinen Sinn. Sieht Arnd auch so und wird sie wohl im kommenden Jahr ausmachen. Anfangs wollte er noch einen Winterschutz anbringen. Aber jetzt nachdem alles am faulen ist findet er es zwecklos.

Ja, echt schade. Ich wünsche ihm viel Glück bei seinem nächsten Versuch.

Bis dann. Thorsten
#13 Re: Jubaea tot von greenthumb 01.12.2009 20:05

avatar
R. I. P.

Hätte die Palmen gerne noch (lebendig) live gesehen.

Dann beim nächsten Versuch!
#14 Re: Jubaea tot von Frank-HU 01.12.2009 21:56

Gewaltig, so viel kann man von den Bildern noch erahnen. Irgendwie traut man dem massiven Stamm rein vom optischen Eindruck mehr zu als einem vergleichsweise sehr viel dünneren Trachystamm. Sehr, sehr schade.
#15 Re: Jubaea tot von hartmann 02.12.2009 05:53

avatar
Hallo Frank,

ja schade das es sich nicht immer an der Stammdicke festmachen laesst. Da kaeme dann naemlich noch das Ein oder Andere fuer mich in Betracht.

Thorsten
#16 Re: Jubaea tot von bkytransl 20.12.2009 18:07

Wenn solche Brummer von -18°C hingerafft werden, obwohl Jubaeas angeblich bis -15°C ziemlich frostfest sind, dann frage ich mich, was jetzt nach dieser Kälteperiode mit meiner Jubaea (20 cm Stamm und insgesamt 1 m hoch) passiert ist. Die kann ich nämlich nicht beheizen, und die war auch nur mit 2 Kokosmatten mit einem Vlies darüber und etwas Laub drinnen, Mulch über der Wurzelbasis geschützt.

Wir hatten heute früh -14,8°C als kälteste Temperatur, wobei es jetzt ganz rasant aufwärts geht. Jetzt noch -4,6°C und Schneefall.
#17 Re: Jubaea tot von hartmann 20.12.2009 19:45

avatar
Hey,

im letzten Jahr hatte ich meine kleinen in dieser kalten Nacht lediglich mit einer übergeworfenen Folie geschützt. Erst ein Tag später wurde sie dann eingepackt und beheizt. Sie haben mit totalem Blattverlust überlebt.
Laut Arndt waren es bei ihm weit über minus 20 Grad. Die allgemeinen Messungen lagen wohl wie von Arnold geschrieben irgendwo um die minus 18 Grad. Wieviel sie jetzt wirklich aushalten mußten ist auch egal. Es war auf jedenfall zu viel.

Was macht es dir denn unmöglich deine Jubs zu schützen ???

Bis dann.

Thorsten
#18 Re: Jubaea tot von Joachim-HH-SP 20.12.2009 19:51

avatar
Hallo,

es ist wirklich traurig, dass die Kölner Jubaes R.I.P. sind. Aber ich schickte Helton auch Jubaea-Saat nach Brasilien zum Keimen. Sollte die Saat keimen, werde ich auch in meinen neuen Garten in Brasilien Jubaeas auspflanzen. Die werden hier narrensicher sein, ich pflanze sie neben meinen Kokospalmen.

Gruss
Joachim
#19 Re: Jubaea tot von Arnold Cologne 20.12.2009 20:58

avatar
Hallo Berthold,

wieso sollen Jubaeen denn bis -15°C "frostfest" sein? Vielleicht haben einige große Exemplare solche Temperaturen mal mit großen Schäden überlebt. Aber generell kann man das nicht sagen und schon gar nicht, dass es bis -15°C KEINE Schäden gibt. Dies wurde aber in den letzten 2 - 3 Jahren ziemlich oft so angedeutet und wurde dann schnell als Wahrheit allgemein akzeptiert.
- 18°C sind selbst für große Jubaeen einfach zuviel, vor allem dann, wenn diese Temperaturen über mehrere Tage und bei Dauerfrost einwirken.
Traurig finde ich es, wenn dann mit übertriebenen Temperaturangaben diese Tatsache versucht wird zu verschleiern. So soll der Eindruck erweckt werden, diese Palmen könnten locker -15°C oder sogar noch mehr vertragen und seinen erst bei viel tieferen Temperaturen kollabiert.


Grüße,

Arnold
#20 Re: Jubaea tot von Claus Willich 20.12.2009 23:17

HAllo,

hm, meine Jub hatte letztes Jahr auch -15°C nur mit leichten Blattschäden überstanden. Dieses Jahr hab ich sie dennoch umbaut und ab -10°C beheize ich sie. Warum? Weil ich viele Jubs kenne, die in dieser Größe selbst bei Temps um -6/-7°C bereits abnippeln.

Ich denke Jubs die tiefe Temperaturen überleben sind eher die absolute Ausnahme und schaffen dies auch nur, wenn die Dauer des Frostes sehr kurz ist und sie anschließend so schnell wie möglich wieder erwärmt werden.

Wenn ich eine große Jub hätte (werde ich mir aber sicher nicht zulegen), dann würde ich erstmal mit Vollschutz ab -7°C anfangen und mich dann allmählich an tiefere Temperaturen herantasten. Alles andere ist ein reines Glückspiel und dafür wäre mir diese Palme zu teuer.
Mit einer Trachy ist diese Palme sicher in Bezug auf die Winterhärte in keinster Weise vergleichbar, auch wenn man das fast annehmen könnte, wenn man so manche Winterhärteangaben in der Literatur liest.

Apropos, was macht denn die Leverkusener Jub? Dort war es ja in den letzten Tagen ebenfalls wieder sehr grenzwertig was die Temps angeht.

Grüße
Claus
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz